Responsives Bild

das Sportportal für die Region

Bei der Auswärtspartie des EHC Freiburg bei den Kassel Huskies trat EHC-Coach Leos Sulak mit neu formierten Reihen an.

Mit der Rückkehr von Verteidiger Jakub Körner kam Mark Mancari im Angriff zum Einsatz, und durch Förderlizenzspieler Lennart Palausch brachte der EHC vier komplette Reihen aufs Eis. Bevor es aber auf dem gefrorenen Nass zur Sache ging, stand in der Kasseler Eissporthalle Huskies-Urgestein Sven Valenti im Mittelpunkt. Der gebürtige Freiburger, der aber selbst nie für den EHC auflief, wurde für viele Jahre im Kasseler Dress mit einer Ehrenbanner-Zeremonie geehrt, zahlreiche Gratulanten auf dem Eis und per Videobotschaft bedankten sich bei Valenti für dessen Einsatz für das Kasseler Eishockey. Nach dem symbolischen Eröffungsbully, bei dem Sven Valenti in der Starting Six gemeinsam mit seinem Sohn Yannik auf dem Eis stand, gab es aufgrund der Ehrung erst einmal eine längere Unterbrechung - beim verzögerten Spielbeginn (der vorher natürlich abgesprochen war) agierte der EHC dann aber von der ersten Schicht an hellwach: Nach nur 46 Sekunden besorgte Tobi Kunz die Freiburger Führung, die der EHC nach guter Anfangsphase aber zunehmend energischer verteidigen musste. Die Huskies machten Druck und waren Dauergast im EHC-Abschnitt, allerdings tauchten Niko Linsenmaier und Co. mit Kontern immer wieder gefährlich vor dem Gehäuse von Huskies-Keeper Mirko Pantkowski auf. Mitten in die Drangphase der Hausherren hinein erhöhte der EHC auf 2-0, Marc Wittfoth spielte den perfekten Pass in die Mitte, Chris Billich konnte sich die Scheibe erlaufen und mit langem Schläger ins Kasseler Netz lenken.  

Im zweiten Abschnitt bot sich den 4.019 Zuschauern in der Kasseler Eissporthalle zunächst ein ähnliches Bild wie in den ersten zwanzig Minuten: Freiburg begann stark, nach zwei, drei Minuten legten dann aber die Huskies einen Gang zu, die Schlittenhunde versuchten ihr Glück meistens von der blauen Linie und fanden dabei immer wieder ihren Meister in Miroslav Hanuljak. In der 28. Spielminute konnte der EHC-Keeper einen Schuss von Verteidiger Mike Little jedoch nicht festhalten, Toni Ritter staubte mit der Rückhand zum 1-2 Anschlusstreffer ab. Freiburg hatte jedoch postwendend die Antwort parat, als Braden Pimm bei einem Kasseler Angriff die Scheibe knapp neben den rechten Freiburger Pfosten setze und die Huskies-Verteidiger viel zu weit aufgerückt waren. Mark Mancari leitete den anschließenden drei-auf-eins Konter des EHC ein, wartete lange und zögerte den Pass auf einen der beiden mitgelaufenen Stürmer bis zum letzten Moment hinaus - um am Ende selbst abzuschließen und zum 3-1 für seine Farben zu verwandeln. In Überzahl konnte Chris Billich in der 38. Spielminute auf 4-1 erhöhen, wieder war Mark Mancari der Ausgangspunkt, seinen Schlagschuss aus halblinker Position konnte Pantkowski nicht festhalten, Billich verwerte den Rebound sicher zum vierten Freiburger Treffer an diesem Abend.

Die Huskies versuchten im Schlussabschnitt noch einmal, den Spieß umzudrehen, fanden aber über weite Strecken dieses Drittels kein Mittel gegen die sichere Freiburger Defensive. Miroslav Hanuljak blieb quasi fehlerlos und zeigte in der Schlussphase mit einem spektakulären Fanghandsave noch einmal seine ganze Klasse. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 5 zu 1 für Freiburg, Chris Billich hatte in der 54. Spielminute seinen dritten Treffer an diesem Abend erzielt und damit einen Hattrick vollendet, diesmal traf der Außenstürmer mit einem platzierten Handgelenkschuss in den Winkel, nachdem Mirko Pantkowski einen Schuss von Alex Brückmann nur nach vorne abwehren konnte. Der EHC brachte damit nicht nur den ersten Sieg im Kalenderjahr 2018 unter Dach und Fach, sondern fuhr den ersten Erfolg in der Kasseler Eissporthalle seit dem 27. März 1988 ein, damals stand Leos Sulak übrigens noch als Spieler für den EHC auf dem Eis. Die rund 20 mitgereisten EHC-Fans feierten den Erfolg ihres Teams ausgiebig, der EHC hatte sich mit einer konzentrierten Defensivleistung, guter schlittschuhläuferischer Arbeit und vor allem einer starken Offensive drei Punkte in Nordhessen verdient!

Übermorgen, am Sonntag, dem 14. Januar, tritt der EHC zum ersten Mal im Jahr 2018 in eigener Halle an: Das Team von Trainer Leos Sulak trifft dann auf die Löwen Frankfurt, Tickets gibt es wie immer bis Samstagabend 23h59 online unter https://tickets.ehcf.de und am Spieltag selbst dann an der Abendkasse.

Bericht: Frank Weiß

Tore: 
0-1 (00:46) Tobi Kunz (Niko Linsenmaier)
0-2 (15:50) Chris Billich (Marc Wittfoth)
1-2 (27:17) Toni Ritter (John Rogl/Mike Little) 
1-3 (28:05) Mark Mancari (Enrico Saccomani/Daniel Malý)
1-4 (37:27) Chris Billich (Mark Mancari/Niko Linsenmaier - 5:4)
1-5 (53:26) Chris Billich (Niko Linsenmaier/Alex Brückmann) 

Strafzeiten: Kassel 4, Freiburg 6
Schiedsrichter: Roland Aumüller, Christian Oswald / Linienrichter: Kai Jürgens, Dominic Kontny
Zuschauer: 4.019

Der Video-Spielbericht mit allen Highlights und die Pressekonferenz findet ihr nach dem Spiel in den entsprechenden Playlists auf unserem YouTube-Kanal EHCF-TV.

Die Freiburger Aufstellung:
72 Hanuljak (38 Haas)
10 Meyer, 39 Körner / 22 Kunz, 69 Duda, 24 Mancari
86 Brückmann, 92 Kästle / 43 Wittfoth, 9 Linsenmaier, 81 Billich
26 Rießle, 11 Maly / 41 Herm, 19 Saccomani, 14 Babka
64 Palausch, 28 Cihak, 67 Airich 

 

© 2016 Abpraller das Sportportal für die Region.