Responsives Bild

das Sportportal für die Region

Im Kellerduell der zweiten Eishockey Bundesliga, feierte der EHC Freiburg einen auch in der Höhe verdienten 6:1 Erfolg gegen Schlusslicht Deggendorfer SC.

Im Duell Vorletzter gegen Letzter war von der Abschlussschwäche der Wölfe am Freitagabend nichts zu spüren. Vor rund 2400 Zuschauer in der Franz - Siegel – Halle machte  der EHC gleich mächtig Betrieb und sorgte für schnelle Strafen gegen den Gast. Nach zwei Minuten zog Sergej Stas von der blauen Linie ab und überwand Cody Brenner im Tor der Deggendorfer. Nach einem Schuss von Ryan Moser staubte Nico Linsenmaier zum 2:0 ab. Noch im ersten Drittel das 3:0 durch Eigengewächs Tobi Kunz. Linsenmaier erhöhte im zweiten Drittel auf 4:0. Die Wölfe nun im Torrausch und beim Gast war die Moral gebrochen. Im Powerplay setzten Radek Haval und Enrico Saccomani mit dem halben Dutzend noch einen oben drauf. Das Gegentor im Schlussdrittel war nur noch ein Schönheitsfehler. Am Sonntag rollte ein Sonderzug mit knapp 500 südbadischen Fans zum Auswärtsspiel nach Kassel. Und die mussten enttäuscht die Heimreise antreten. Denn die Wölfe unterlagen mit 2:5.

 

© 2016 Abpraller das Sportportal für die Region.