Responsives Bild

das Sportportal für die Region

Am vergangenen Wochenende startete die 1. Faustball Bundesliga in die Feldrunde 2017. Für den FBC Offenburg gab es zum Saisonauftakt zwei Niederlagen.

Zu Hause verloren die Offenburger gegen Klassenprimus TSV Pfungstadt mit 0:5 (6:11, 7:11, 8:11, 6:11, 6:11). Einen Tag später unterlag der FBC beim badischen Kontrahenten TV Wünschmichelbach mit 2:5 (7:11, 11:8, 10:12, 6:11, 11:9, 9:11, 10:12). Damit müssen sich die Ortenauer nun erstmal nach unten orientieren.Bei nasskühlen äußeren Bedingungen startete die Partie gegen den TSV Pfungstadt, der mit insgesamt vier Nationalspielern in Bestbesetzung antrat. Zu Beginn entwickelte sich ein reines Angabenduell zwischen Sven Muckle und seinem Pendant Patrick Thomas. Hier behielt der Hesse zunächst die Oberhand, dem im gesamten Spiel kein einziger Angabenfehler unterlief. Die Offenburger Offensive musste dem druckvollen Pfungstädter Angriffsspiel mit hohem Risiko entgegentreten. Dies führte in einigen Fällen allerdings zu Fehlern und somit einfachen Punkte für den amtierenden deutschen Meister.

Der erste Spielabschnitt ging klar an die Hessen. Auch im zweiten Durchgang war die fehlende Kaltschnäuzigkeit der Unterschied zwischen beiden Teams: „Im Spiel gegen den TSV Pfungstadt bekommt man aufgrund der Klasse des Spitzenteams nur wenige Chancen. Wenn man etwas Zählbares holen will, muss man diese Möglichkeiten nutzen. Das haben wir heute verpasst“, analysierte Abwehrspieler Mark Bohro die Partie.Im weiteren Verlauf gelang es beiden Teams die Angriffe öfter abzuwehren, so dass den Zuschauern im Männerbadstadion nun vermehrt schöne Spielzüge geboten wurden. Nichtsdestotrotz konnte der Schwung der Hessen nicht gestört werden.FBC-Trainer Birthe Lilienthal nutzte die Gelegenheit und nahm in ihrem Team einige Veränderungen vor, um unterschiedliche Varianten für die kommende Saison auszuprobieren. So übernahm beispielsweise Stefan Konprecht die Angabe von Sven Muckle und erfüllte seine Aufgabe zufriedenstellend. Auch gab FBC-Neuzugang Marius Riffel sein Debüt im Offenburger Dress und fügte sich gut in das Bundesligateam ein.

Die beiden letzten Sätze gingen jeweils mit 11:6 an den TSV Pfungstadt.Einen Tag später reisten die Offenburger zum badischen Kontrahenten nach Wünschmichelbach. Nachdem die Partie mit einer ca. dreißig minütigen Verspätung begann, weil die Leine, die beide Spielhälften in zwei Meter Höhe voneinander trennt, nicht für die windigen Bedingungen geeignet war und aus diesem Grund ein Ersatzband beschafft werden musste.

Mit diesen Verzögerungen kamen die Hausherren besser zurecht und sicherten sich den ersten Spielabschnitt mit 11:7.Im zweiten Durchgang hatten die Offenburger mehr Spielanteile und glichen postwendend aus.Ein offener Schlagabtausch entwickelte sich dann im dritten Satz bei dem der TVW die ersten Satzbälle hatte. Der FBC wehrte zunächst alle ab, konnte den Satzverlust allerdings nicht mehr abwenden.Nach der Pause wurde das Spiel immer hitziger und beide Mannschaften schenkten sich nichts. In den entscheidenden Momenten konnten die Offenburger nicht die wichtigen Akzente setzen und mussten sich so am Ende knapp mit 2:5 geschlagen geben. „Am Samstag war unsere Leistung insgesamt ganz ordentlich, auch wenn das Ergebnis eine deutliche Sprache spricht. Einen Tag später haben wir uns das Leben über weite Strecken selbst unnötig schwer gemacht. Jetzt müssen wir schnell einen Strich unter das Auftaktwochenende machen, denn bereits in einer Woche stehen zwei weitere wichtige Begegnungen auf dem Programm“, äußerte sich Abwehrspieler Matthias Lilienthal nach dem nüchternen Saisonstart in die Feldrunde 2017.

 

 

© 2016 Abpraller das Sportportal für die Region.