Responsives Bild

das Sportportal für die Region

Am vergangenen Wochenende gelang den Offenburger Bundesliga Faustballer ein in der Höhe überraschender, aber nicht unverdienter 5:0 (14:12, 11:6, 13:11, 11:6, 11:8) Heimerfolg über den TV Vaihingen/Enz im letzten Heimspiel der Saison.

Damit revanchierte sich der FBC für die knappe Hinspielniederlage und erzielte den nächsten Punktegewinn, um sich von den Abstiegsplätzen weiter zu distanzieren. Die Offenburger begannen mit ihrer gewohnten Starting-Five. Neben Sven Muckle agierte Stefan Konprecht in der Offensive. In der Defensive spielte Matthias Lilienthal, der von Oliver Späth und Mark Borho flankiert wurde. In den Anfangsminuten gelang es beiden Teams jeweils, längere Punktserien aufrecht zu erhalten. So gab es zwar immer wieder wechselnde Führungen, aber bis zum Stand von 6:6 blieb der Verlauf insgesamt ausgeglichen. Die ersten drei Satzbälle der Begegnung hatten die Hausherren, die der TVV aber noch abwehren konnte. Danach begann eine hitzige Schlussphase, in der es zwischenzeitlich sehr turbulent zu ging. Durch einige enge Spielsituationen kochte die Stimmung hoch. Die Offenburger mussten darüber hinaus noch einen Satzball gegen sich hinnehmen. Mit drei Punkten in Folge gelang dann der Konter und die Hausherren freuten sich über den ersten Satzgewinn des Abends.

Mit dem eigenen Ball im zweiten Spielabschnitt kamen die Gastgeber sichtlich besser zu Recht. Vor allem das Zuspiel fand nun aus nahezu allen Lagen in eine präzise Position, so dass die beiden Angreifer immer wieder sehenswert abschließen konnten. Über 7:2 zogen die Offenburger auf 10:4 davon. Diesen Vorsprung ließen sich die Hausherren nicht mehr nehmen.

Der dritte Spielabschnitt glich dann wieder dem Ersten. Die Vaihinger konnten mit ihrem eigenen Ball etwas mehr Druck erzeugen und nutzten die Probleme der Offenburger besser aus. So fiel auch dieses Mal erst in der Verlängerung die Entscheidung über den Ausgang des Satzes. Hier hatten wiederum beide Teams jeweils mindestens einen Satzball. Wiederum waren es die Hausherren, denen der entscheidende Punkt gelang. Mit einer komfortablen 3:0-Führung ging es in die erste Satzpause.

Nach dem erneuten Seitenwechsel war wiederum die Heimmannschaft das Team mit etwas mehr Spielanteilen. Allerdings hielt die mangelnde Chancenverwertung sowie die in dieser Phase ungewöhnlich hohe Eigenfehlerquote den TV Vaihingen/Enz bis zum 6:6 im Spiel. Danach lief der Angriffsmotor rund. Mit fünf Punkten in Folge bauten die Hausherren den Vorsprung auf 4:0 aus.

Im fünften Spielabschnitt leisteten die Vaihinger dann kaum noch Gegenwehr. Die Offenburger konnten schnell auf 6:2 davonziehen und verwalteten diesen Vorsprung zum nächsten Satzgewinn. Nach knapp 90 minütiger Spielzeit und einer intensiven Begegnung verwandelte Sven Muckle den zweiten Matchball mit einem sehenswerten Angriffsschlag.

„Die nächsten beiden Punkte sind eingefahren. Das freut uns riesig. Wir haben heute über weite Strecken eine gute Leistung abgerufen. Auch wenn die Vaihinger heute nicht ihren besten Tag hatten sind wir doch froh, dass wir an unserer Konstanz festgehalten“, freute sich Ergänzungsspieler Christoph Petersen über den Sieg im Duell der beiden Liga-Dinos.

 

Kommenden Samstag reist der FBC Offenburg zum Aufsteiger TSV Calw und bestreitet dort das Spitzenspiel gegen den Tabellenvierten.

 

© 2016 Abpraller das Sportportal für die Region.