Responsives Bild

das Sportportal für die Region

Am 1. Spieltag der Allianz-Frauen-Bundesliga trennen sich der SC Freiburg und der SC Sand unentschieden. Am Sonntag, den 16. September spielten die beiden Teams im Orsay-Stadion in Sand 0:0.

Die erste Viertelstunde der Partie war sehr temporeich, wenn auch ohne jegliche Chancen. Beide Mannschaften probierten bei Ballbesitz des Gegners früh zu attackieren, vor allem Sand probierte immer wieder die Freiburger Aufbauspielerinnen an einem ungestörten Spielaufbau zu hindern. Dabei fand keines der beiden Teams einen Weg in die gefährliche Zone um den gegnerischen Strafraum herum.

Jobina Lahr an die Latte

Bis zum ersten Abschluss der Partie dauerte es 25 Minuten. Jobina Lahr setzte einen Weitschuss auf die Oberkante der Latte. Der Auftakt zu einer Reihe von Chancen war dies aber nicht. Das Spiel fand weiter hauptsächlich im Mittelfeld statt, viele Zweikämpfe und Kopfballduelle waren die Folge. In der 38. Minute kam es dann zur ersten Möglichkeit vom SC Sand, nach einem Ballverlust im Aufbauspiel. Merle Frohms konnte den Schuss allerdings leicht entschärfen.Mit dem 0:0 ging es dann auch in die Kabinen. Der SC tat sich gegen früh angreifende Willstätterinnen schwer nach vorne zu kommen, stand im Gegenzug hinten aber zumindest sicher und hatte leichte optische Vorteile.Für ein Schmunzeln auf der Tribüne sorgte dann Schiedsrichterin Ines Appelmann, als sie die erste Halbzeit knapp 30 Sekunden zu früh abpfiff.


Schwungvoller Auftakt in Hälfte Zwei. Die zweite Halbzeit startete dann ereignisreicher, als die erste aufgehört hatte. Nachdem zunächst Giulia Gwinn aus 20 Metern zum Abschluss kam (52. Minute), hatte Sandra Starke die Führung auf dem Fuß (54.). Ein feiner Doppelpass zwischen Giulia Gwinn und Lena Lotzen kurz vor dem Sechzehner brachte Lotzen in die Position, den Ball auf Sandra Starke durchzustecken. Diese scheiterte dann aber aus 13 Metern an der guten Torfrau Carina Schlüter. Die Chancen häuften sich. Mitte der zweiten Halbzeit kam der SC Sand dann zu seiner besten Phase. Nacheinander vereitelte Merle Frohms gute Chancen der Gastgeberinnen (56., 62., 70.). Die spektakulärste Szene der Willstäterinnen in der 67. Minute konnte erneut Merle Frohms entschärfen. Nach einem langen Ball war Nina Burger durchgebrochen und zog aus etwa 20 Metern ab.

Hitzige Schlussviertelstunde

In den letzten 15 Minuten merkte man beiden Teams an, dass noch alles drin war in dieser Partie. Die Zweikämpfe wurden hitziger. Dies hatte allerdings weniger zur Folge, dass es auch mehr Chancen gab. Im Gegenteil, es blieb auf beiden Seiten noch bei je einem Abschluss, bevor die Partie abgepfiffen wurde.

Am Ende stand ein gerechtes Unentschieden. Der SC Sand hatte Mitte der Hälfte eine sehr starke Phase, der SC wiederum war in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft. Ebenso sah es SC-Trainer Jens Scheuer: „Es hätten auf beiden Seiten Tore fallen können, deswegen ist das ein sehr gerechtes Unentschieden." Auch mit der Punkteausbeute „können wir sehr gut leben. In Sand ist es immer schwer zu spielen und auf dem was wir hier gezeigt haben, können wir definitiv aufbauen."

Am kommenden Sonntag empfangen die SC-Frauen dann Aufsteiger Borussia Mönchengladbach im Möslestadion.

 


SC Freiburg :

Merle Frohms, Giulia Gwinn, Rebecca Knack, Janina Minge, Sandra Starke (ab 66. Verena Wieder), Jobina Lahr, Klara Bühl, Lena Lotzen (ab 79. Ivana Fuso), Desiree van Lunteren, Anja Maike Hegenauer, Carolin Schiewe

 

SC Sand :

Charina Schlüter, Diane Caldwell, Anne van Bonn, Nadine Prohaska, Silvia Arnold (ab 89. Marina Georgieva), Dina Blagojevic (ab 78. Isabelle Meyer), Claire Savin, Jana Vojtekova, Franziska Fiebig, Viktoria Pinther (ab 60. Nina Burger), Laura Vetterlein

Gelbe Karten: Jana Vojtekova (30.)

Zuschauer: 1286

 

© 2016 Abpraller das Sportportal für die Region.