Responsives Bild

das Sportportal für die Region

Neun Tore in einer irren Fußball-Landesligabegegnung mit bestem Unterhaltungswert und Werbung für den Fußball sahen 150 Zuschauer im Hofstetter Waldsee-Stadion. Allerdings ohne Happy-End für die Gastgeber, denn die Oberligareserve des SV Oberachern entführte glücklich mit 5:4 Toren die Punkte aus dem Kinzigtal.

Mit dem SV Oberachern stellte sich eine technisch gute Mannschaft in Hofstetten vor, die mit schnellem Umschaltspiel beeindruckte. Doch die Elf von Martin Leukel wollte im letzten Spiel des Jahres die Punkte in Hofstetten behalten und hielt kämpferisch dagegen. In der dritten Minute attackierte Jonas Krämer an der Außenlinie Gregor Dörflinger, nahm diesem den Ball ab und flankte vor das Tor. Gabriel Springmann fälschte zum 1:0 ab. Das war natürlich ein Auftakt nach Maß für den Sportclub. Vier Minuten später wurde Jonas Krämer 14 Meter vor dem Tor aussichtsreich am Torschuss gehindert – Schiri Holdermann sah jedoch kein Foul. Das Team von Stefan Geppert zeigte sich auch trotz Rückstand selbstbewusst, spielte weiter gekonnt nach vorne und kam durch Gabriel Springmann schon in der 12. Minute zum Ausgleich. Kurz darauf hielt Daniel Lupfer stark gegen Gregor Dörflinger. In der 25. Minute die erneute Führung der Gastgeber. Sebastian Bauer lief in einen Rückpass der Gäste. SV-Keeper Joachim Schnurr wollte klären, schoss dabei den Hofstetter Stürmer an, der dann das Leder zum 2:1 einschob. Jetzt war auch der Sportclub im Spiel. Doch die Gäste blieben bei ihren Offensivaktionen gefährlich. So nutzte Bastian Barnick in der 40. Minute eine Unachtsamkeit in der Hofstetter Defensive zum 2:2 aus. Als sich alle schon mit dem Remis zur Halbzeit abgefunden hatten, erzielte erneut Barnick mit einem Heber die erstmalige Führung für Oberachern – 2:3 in der Nachspielzeit. Das war natürlich Pech für den Sportclub, der nach dem Wechsel sofort erkennen ließ, wer hier das Sagen hat. Binnen drei Minuten drehte die Elf von Martin Leukel das Spiel. Nach einem schönen Konter setzte sich Giulio Tamburello in der 55. Minute durch und ließ Keeper Schnurr keine Chance - 3:3. Drei Minuten später bezwang Tamburello mit einem schönen Distanzschuss Schnurr erneut, jetzt führte wieder der Sportclub. Doch die Gäste gaben sich nicht geschlagen und wurden in der 63. Minute belohnt – 4:4. Diogo Carolina wurde mit einem Heber bedient und brachte das Leder irgendwie über die Linie. Carolina gelang dann in der 78. Minute mit einem Sonntagsschuss unter die Latte sogar das 4:5. Jetzt war wieder der Sportclub gefordert, der die Antwort nicht lange schuldig blieb. Der SVO wurde nun am eigenen Strafraum festgenagelt. Doch plötzlich hatte die Geppert-Elf das Glück auf ihrer Seite, denn Arian Steiner traf in der 88. Minute nur den Pfosten. In der Nachspielzeit hielt dann Schnurr den Gästesieg gegen Tamburello fest. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, doch so ist Fußball.

SC Hofstetten: Lupfer, Singler, Neumaier M., Bauer, Krämer, Steiner, Obert, Hertlein, Brosamer (88. Schätzle), Tamburello, Neumaier J. (30. Wallner)

SV Oberachern II: Schurr, Springmann, Minteh, Dörflinger, Ludwig, Heilmann, Barnick (90+3 Leberer), Metzinger, Gülel (73. Felthaus), Carolina (85. Grenner), Weber

Tore: 1:0 Eigentor Springmann (03.), 1:1 Springmann (12.) 2:1 Bauer (25.), 2:2, 2:3 Barnick (40., 45+1), 3:3, 4:3 Tamburello (55., 58.), 4:4, 4:5 Carolina (63., 78.)

Zuschauer: 150
Schiedsrichter: Marvin Holdermann, Karlsruhe

 

Nach dem denkwürdigen 4:5 des SV Oberachern II beim Sportclub Hofstetten sprachen wir mit SC-Trainer Martin Leukel:

„So ein Spiel habe ich noch nicht erlebt, schade nur, dass sich meine Spieler heute für ihr Engagement nicht belohnen konnten. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen“,, so sein Fazit nach den spannenden 90 Minuten. Für Martin Leukel und sein Team geht eine intensive Landesliga-Saison in die Winterpause. Natürlich hätte der Sportclub diese Begegnung gerne gewonnen, denn dann stünde man mit 36 Punkten auf Rang drei der Liga, in direkter Schlagdistanz zu den führenden SV Bühlertal (41), und SC Durbachtal (40 Zähler). Doch der Hofstetter Coach analysiert sehr sachlich. „Ich möchte gar nicht aufzählen, wer bei uns in den letzten Wochen alles gefehlt hat und was alles möglich gewesen wäre. Ich will denjenigen ein Kompliment, die jetzt vor der Winterpause alles gegeben haben, um dazustehen, wo sich der Sportclub in der Tabelle wiederfindet, nämlich auf einem hervorragenden fünften Tabellenplatz. Leukel erinnert an das 2:0 bei Tabellenführer SV Bühlertal. „Heute hat man gesehen, dass beide Mannschaften über herausragende Offensivspieler verfügen. Vier Tore muss man gegen Oberachern erst einmal schießen“. Leukel sah aber auch, dass bei dieser Begegnung Fehler in der Defensive sofort bestraft wurden. Was unter dem Strich und trotz der Niederlage aber überwiegt, ist die positive Einstellung der Spieler. Leukel wusste gerade in den letzten Wochen teilweise am Samstagmorgen noch nicht, wen er in die Startelf beordern kann. „Ich musste eigentlich immer neu planen.“ Und gerade deshalb ist das Hofstetter Trainergespann mit Michael Singler an der Seite von Leukel glücklich, dass sich der Sportclub immer so gut verkauft hatte. Einen Absturz gab es praktisch nie. Dass im Anschluss an die Begegnung mit dem SV Oberachern Weihnachten beim Sportclub gefeiert wurde, tat der ohnehin guten Stimmung trotz der Niederlage keinen Abbruch. Und auch das schweißt eine Mannschaft zusammen.

 

 

© 2016 Abpraller das Sportportal für die Region.