Responsives Bild

das Sportportal für die Region

Urloffen/Triberg..(R.Sch.).. Am vergangenen Samstag, den 30.07.2017 reiste die Bundesligamannschaft des ASV Urloffen zum Erzrivalen, dem SV Triberg.

Die ASV Athleten erwischte es eiskalt in der Wasserfallmetropole. Dem SV Triberg gelang es alle Schlüsselkämpfe für sich zu entscheiden. Auf ASV Seite gab man in zwei Kämpfen zu viele Punkte ab. Das Ergebnis spiegelt den tatsächlichen Kampfverlauf nicht wieder, da die einzelnen Kämpfe wesentlich enger waren als das man es von dem Endergebnis ableiten kann.

57kg (Freistil):  Neuzugang Nico Megerle hatte mit Özbekhan Güclü den 3. U23 Europameister vor der Brust. Ohne Respekt vor dem Titel rang Megerle stets vorwärts und lies dem Triberger Top Athleten keine Möglichkeit sein ganzes Können zu entfalten. Geschickt konterte Megerle und sammelte selbst Punkt um Punkt und kam so zu einem überragenden 5:9 Punktesieg (0:2)

130kg (gr.-röm.):  Mit Oliver Hassler hatte Gabriel Fix einen international sehr erfahrenen Ringer zum Gegner. Im Standkampf waren sich die beiden Athleten ebenbürtig. Der Kampfrichter sah den Vizeweltmeister von 2014 als den aktiveren Athleten und belegte Fix mit 4 Verwarnungen was in diesem Fall kampfentscheidend war. Trotz tadelloser Leistung verlor Fix den Kampf mit 6:0 nach Punkten. (2:2)

61kg (gr.-röm): Gegen den amtierenden 3. Deutschen Meister Marvin Scherer rang Patrik Köhli sehr stark. Der neu in die Mannschaft aufgerückte Köhli gab alles und bot dem Wasserfallathleten oft Paroli. Scherer gelang es Köhli, in der Bodenlage, zweimal perfekt auszuheben was auch hier Kampfentscheiden war. Nach starken Kampf musste Patrik dennoch die technische Überlegenheit des Tribergers anerkennen (6:2)

98kg (Freistil): Sebastian Jezierzanski und der EM und WM Teilnehmer Ahmed Dudarov lieferten sich ein sehr enges Duell. Der Pole im Dienste der Meerrettichdörfler diktierte lange Zeit den Kampf musste sich aber etwas unglücklich mit 6:5 nach Punkten geschlagen geben (7:2)

66kg (Freistil): Eine Gewichtsklasse aufgerückt und in seiner Stilart ringend traf Laszlo Simo auf den Deutschen Meister der Junioren von 2016, Vladislav Wagner. Beide Athleten kämpften mit offenen Visier und verlangten sich alles ab. Simo behielt, in dem Hitzig geführten Kampf die Oberhand und gewann verdient, nach überragenden Kampf, mit 6:7 nach Punkten (7:3)

86kg (gr.-röm): Mit Viktor Nemes stand in dem Kampf gegen Julian Neumaier der amtierende Weltmeister in der Klasse bis 82 kg auf der Matte. Julian kämpfte sehr gut, wurde aber mit 4 Passivitätsverwarnungen belegt und verlor nach sehr starker Leistung "nur" mit 10:0 nach Punkten (10:3)

71kg (gr.-röm.): Van Meier traf in seinem Kampf auf den international erfahrenen EM und WM Teilnehmer, dem Armenier Mikaelyan, Aleksander. Dem Triberger Modellathleten gelang es Meier mehrfach zu drehen und kam so zu einem nie gefährdeten 10:2 Punktsieg. (13:3)

80kg (Freistil): In glänzender Verfassung zeigte sich Marius Atofani in seinem Kampf gegen Marius Weiss. Clever Punktete Atofani und verteidigte sehr geschickt und kam so zu einem nie gefährdeten 0:3 Punktesieg. (13:5)

75kg (Freistil): Den Mazedonier Roman Dermenji hatte Nicolai Chireacov zum Gegner. Beide Athleten schenkten sich nichts. Es war ein Kampf auf Biegen und Brechen bei dem Chireacov bis kurz vor Ende der Kampfzeit die Nase vorne hatte. Quasi in letzter Sekunde konnte Dermenji nochmals punkten und gewann den Kampf "glücklich" mit 7:6 nach Punkten. (14:5)

75kg (gr.-röm.): Im letzten Kampf des Abends standen sich Benedikt Rebholz und Andreas Boczek gegenüber. Der amtierende 3. Deutsche Meister war in dem Kampf klar der Favorit. Boczek kämpfte wie ein Löwe und war stets auf Augenhöhe mit dem Wasserfallathleten. In einer angeordneten Bodenlage konnte Rebolz Andi einmal durchdrehen, im weiteren Kampfverlauf war der Urloffener Routine wohl der aktivere Athlet, konnte aber aus den angeordneten Bodenlagen keine Punkte erzielen und verlor nach tollem, aufopfernden Kampf, etwas unglücklich mit 3:0 nach Punkten (16:5)

 

© 2016 Abpraller das Sportportal für die Region.