Mammutspiel beim EHC Freiburg

Nach 107 Minuten und 48 Sekunden die Uhr zeigte, 23 Uhr 43 an, glich der EC Bad Tölz in der dritten Overtime mit 5:4 im Playdown beim EHC Freiburg im Seven of four zum 3:3 aus. Und erzwang damit das siebte Spiel heute Abend in Bad Tölz das die Entscheidung bringen muss. Um 41 Sekunden wurde das  längste Rekordspiel der DEL 2 sogar überboten. Freiburg begann stark drückte und war den Bayern überlegen. Einziger Vorwurf an die Cracks von Trainer Jan Melichar die nötige Effizienz. Das 1:0 durch Christian Neuert im ersten Drittel war hoch verdient. Im zweiten Drittel drehte Bad Tölz binnen fünf Minuten das Spiel. Johannes Sedlmayer, Andreas Pauli und Lubor Dibelka zum 3:1 versetzten die Wölfe und heimischen Fans für kurze Zeit in Schockstarre. Aber der EHC ließ nicht locker und Brad  McGowan sorgte mit einem Doppelschlag für das 3:3 >> Dass die immer im zweiten Drittel abbauen << klagte ein sichtlich mitgenommener EHC Fan zur Drittelpause. Und die Spannung lebte. Zuerst traf Tyler Gron zum 4:3 und sieben Sekunden vor Schluss netzte Alexander Brückmann zum 4:4 ein. Die Halle tobte. In der dritten Verlängerung des Abends schaffte dann Löwen Spieler Stephen MacAulay das 5:4 und sorgte somit für die siebte Auflage in Tölz. Und da verloren die Wölfe und gehen nun am Dienstag in der Franz Siegel Halle im zweiten Abstiegsspiel auf Deggendorf.