SC-Frauen trennen sich 0:0 gegen die SGS Essen

Beide Teams steigerten sich zuletzt nach einem eher durchwachsenen Start in der Liga zusehends und gingen demensprechend motiviert die Partie zweier direkter Tabellennachbarn. Hierbei vertraute SC-Coach Kraus erneut auf die Startelf aus dem Bremen-Spiel und ging mit einem 4-1-4-1 in die Begegnung.
Bei 15 Grad Außentemperatur und Dauerregen starteten beide Teams forsch in die Partie, die um 16 Uhr im Stadion Essen angepfiffen wurde. Es waren gerade zwei Minuten gespielt, da hatte der Sport-Club nach gutem Umschaltmoment die erste gute Gelegenheit, um in Führung zu gehen. Hasret Kayikci steckte den Ball auf Marie Müller, doch deren Hereingabe auf die mitgelaufenen Sandra Starke und Stefanie Sanders konnte in letzter Sekunde von der Essener Defensive verhindert werden.
Die Begegnung nahm nach dieser Aktion endgültig Fahrt auf. Quasi im Gegenzug lief die pfeilschnelle Essener Stürmerin Nicole Anyomi der Freiburger Defensive auf und davon, doch die gut postierte SC-Schlussfrau Lena Nuding verkürzte geschickt und machte die erste gute Gelegenheit der Hausherrinnen zunichte. Hiernach neutralisierten sich die zwei gut aufgelegten und spielstarken Teams bis zur 20. Minute nahezu komplett.
Ein sehr gut vorgetragener Konter des Sport-Clubs über Stefanie Sanders endete in den Beinen Essens Verteidigerin Jaqueline Klasen, die durch ihr gutes Stellungsspiel Schlimmeres aus Sicht der SGS Essen verhinderte (22.). So ging es nach einer ausgeglichenen und äußerst dynamischen ersten Hälfte mit einem leistungsgerechten und torlosen 0:0 in die Kabinen.
Durchgang zwei begann, wohl dem hohen Tempo der ersten Halbzeit geschuldet, etwas verhaltener. Weder die Gastgeberinnen noch der Sport-Club vermochten es, sich weitere gute

2

Torgelegenheiten zu erspielen. Erst in der 65. Minute war vor dem SC-Gehäuse Gefahr in Verzug, als Lena Ostermeier erneut die quirlige Nicole Anyomi gut in Szene setzte. Diese scheiterte jedoch abermals an Lena Nuding, die sich breit machte und den Abschluss aus kurzer Distanz mit dem Oberkörper abwehrte.
Bis kurz vor Ende der Partie zeigten sich beide Mannschaften keine Blöße in der Defensive. Erst in der 82. Spielminute dann doch noch einmal die große Chance für die SGS in Führung zu gehen. Freiburgs Defensive lud Carlotta Wamser nach Ballverlust dazu ein, doch noch den Lucky Punch zu erzielen. Die sehr gut haltende SC-Torhüterin Nuding hatte jedoch etwas dagegen und ihr guter Reflex verhinderte den späten Treffer für die Essener.
Dies sollte die letzte große Gelegenheit in einer von beiden Teams leidenschaftlich geführten Partie bleiben. Unter dem Strich blieb es bei einer letztendlich verdienten Punkteteilung zweier Teams auf Augenhöhe.
Der Sport-Club findet sich aktuell mit nunmehr 12 Punkten auf dem siebten Tabellenrang wieder. Am kommenden Sonntag (22. Oktober, 14 Uhr) steht für die SC-Frauen das zweite Baden-Derby dieser Saison auf dem Programm. Im heimischen Möslestadion treffen die SC-Frauen auf die TSG 1899 Hoffenheim.

Thomas Andres

Stimmen zum Spiel:
SC-Trainer Daniel Kraus: „Es war ein sehr intensives Spiel mit den klareren Torgelegenheit für Essen, die aus zu einfachen Fehlern von uns resultierten. Zu Beginn der Partie sind wir einige Male gut hinter die Kette gekommen, haben aber aus der Überzahl wenig gemacht. Wir haben uns als Team leidenschaftlich dagegengestemmt, nehmen den Punkt mit nach Freiburg und schauen nach vorne.“

Stenogramm:
SC Freiburg: Nuding (TW), Karl, Minge, Kayikci, Starke, Stegemann, Memeti (59. Bürger), Sanders (68. Wittje), Vojteková, Steuerwald (59. Knaak), Müller
Ersatzbank: Herzog (ETW), Buser, Wensing, Kroflin
Trainer: Daniel Kraus
SGS Essen: Johannes (TW), S. Ostermeier, Räcke, Ioannidou, Klasen, L. Osermeier, Senß, Baijings (83. Markou), Feldkamp, Anyomi, Wamser
Ersatzbank: Winkler (ETW), Brecht, Grutkamp, Piljic, Sterner, Nesse

3

Trainer: Markus Högner
Tor(e):
Gelbe Karten: Feldkamp, Anyomi, Ioannidou
Gelb-Rote Karten: Feldkamp
Schiedsrichterin: Sina Diekmann
Zuschauer: ohne Zuschauer