Heimbilanz gerissen

Der TuS kam am Freitagabend in der heimischen Offohalle gegen die körperlich robusten Protagonisten der HSG Hanauerland eigentlich nie so richtig in Fahrt. Im Prinzip rannten die Schützlinge um Trainer Axel Schmidt von der ersten Minute an in dieser Begegnung immer einem Rückstand hinterher. Bereits zur Pause lag der ansonsten heimstarke Gastgeber mit 9:11 im Hintertreffen. Das sollte sich auch in der zweiten Hälfte nicht ändern.

Trotz Kabinenpredigt von Trainer Axel Schmidt blieb der TuS weit hinter den Erwartungen. Ohne ihren derzeit verletzten Topscorer Florian Kopf, der schmerzlich vermisst wurde, blieb der TuS über die gesamte Spielzeit blutleer. Hinzu kamen unnötige Ballverluste im Spielaufbau und bei Tempogegenstößen. Und die nutzte der Gast gnadenlos aus. Besonders in der Schlussphase war die Mannschaft um Gästetrainer Gregor Roll hellwach. Mit einem Doppelpack machte Gästespieler Jonas Dübon den Auswärtsieg mit dem 22:25 perfekt und beendete die bislang makellose Heimbilanz der Schmidt Sieben.