ASV Urloffen startet mit einer 11:18 Niederlage in die neue Saison

Die Saarländer erwiesen sich als die kompaktere Mannschaft. Dementsprechend konnten sie sechs der zehn Duelle für sich entscheiden. Mattenleiter Spänle leitete souverän durch die zum Teil hitzigen Kämpfe

57kg (Freistil): Im Auftaktkampf der Saison 2019 standen sich, im Fliegengewicht, Kevin Torkunov und der Deutsche B-Jugend Meister von 2018, Robin Schröck gegenüber. Nach einem ersten Abtasten gelang es Schröck eine Beinschraube anzusetzen, aus der sich Kevin nicht mehr befreien konnte. Nach einer Serie von Drehern ging der Kampf beim Stand von 0:16 per technischer Überlegenheit an die Saarländer (0:4)

130kg (gr.-röm.): Einen Einstand nach Maß hatte Urloffens Neuzugang Adam Varga. Er hatte in seinem Einstandskampf Jan Bialek vor der Brust. Varga dominierte und diktierte das Kampfgeschehen von Anbeginn an. Der Neu-Urloffenr zermürbte seinen Gegner mit unermüdlichen Angriffen denen Bialek nichts entgegenzusetzen hatte. Dementsprechend hagelte es Verwarnungen für den Saarländer. Nach knapp 5 Kampfminuten konnte Varga die Matte, als Sieger per technischer Überlegenheit, verlassen (4:4)

61kg (gr.-röm): Der zweite Neuzugang der Hornets, Aleksei Kinzhigaliev traf in seinem ersten Kampf für die Meerrettichdörfler auf den amtierenden Deutschen Meister der Junioren, EM und WM Teilnehmer der Cadetten, Numan Bayram. Kinzhigaliev war von Kampfbeginn an der agilere Athlet. Noch in der ersten Kampfhälfte konnte er, nach einer angeordneten Bodenlange, den Saarländer „Jungstar“ zweimal blitzsauber durchdrehen. In der zweiten Kampfhälfte sahen die Zuschauer blitzschnelle Aktionen in denen Kinzhigaliev stets die Oberhand behielt und so kam er zu einem verdienten und vielumjubelten 9:1 Punktesieg. (7:4)

98kg (Freistil): Leo Kempf hatte mit dem international erfahrenen EM und WM Teilnehmer, dem Mazedonier Denis Balaur, eine kaum zu lösende Aufgabe. Leo kämpfte wohl wie ein Löwe, konnte aber eine 0:15 Punktniederlage nicht abwenden. (7:8)

66kg (Freistil): Einen Riesenkampf zeigte Joshua Knosp. Er traf im Leichtgewicht auf den amtierenden 5. Europameister der Männer, den Rumänen Andrei Dukov. Knosp entzauberte den haushohen Favoriten und kaufte dem EM und WM Teilnehmer den Schneid ab. Knosp ging früh in Führung, verteidigte diese sensationell und neutralisierte zeitgleich alle Angriffsbemühungen von Dukov. Bis Kurz vor Kampfende führte das junge Urloffener Talent noch mit 3:2. Quasi mit dem Schlussgong gab Knosp nochmals eine zweier Wertung ab und verlor so, recht unglücklich, aber dennoch nach sensationeller Leistung, den Kampf mit 3:4 nach Punkten (7:9)

86kg (gr.-röm): Raphael Langenecker traf in seinem Kampf auf den mehrfach bei Deutschen-Meisterschaften platzierten Till Bialek. Das Hüttigweiler Eigengewächs hatte den deutlich besseren Start. Raphael versuchte zwar alles, konnte aber eine Niederlage per technischer Überlegenheit nicht abwenden. (7:13)

71kg (gr.-röm.): Eine Spitzenkampf lieferten sich Van Chlovelle Meier und Urs von Tugginer. Furios begann der Saarländer den Kampf, nach einem Ausheber und einem Durchdreher lag Tugginer schnell mit 0:6 in Front. Die zweite Kampfhälfte gehörte eindeutig Van Meier. Mit einer kämpferischen Energieleistung und dank sensationellen Kopfdurchdrehern drehte er den Kampf und brachte den Saarländer mehrfach an den Rand einer Schulterniederlage. Nach bestechender Leistung feierten die Fans einen mehr als verdienten 13:6 Punktesieg von Meier (9:13)

80kg (Freistil): Den erwartet ausgeglichenen Kampf zeigte der 9. Europameister 2019, der Mazedonier Alexandru Burca und Marius Atofani. Der Kampf war von taktieren geprägt. Beide Kontrahenten belauerten sich und egalisierten gegenseitig alle Angriffsbemühungen. Es war ein Kampf auf Augenhöhe, den der Saarländer glücklich mit 1:2 für sich entscheiden konnte. (9:14)

75kg (Freistil): Im Weltergewicht trafen mit Stefan Käppeler und Mathias Schwarz die beiden ehemaligen dritten der Deutschen Meisterschaft aufeinander. Stefan begann den Kampf druckvoll. Sein Siegeswille lag förmlich in der Luft. Dementsprechend setzte er seinen Gegner mit wieselflinken Aktionen mächtig unter Druck. Schwarz war in dem Duell nur mit Verteidigen beschäftigt. Nach bestechender Leistung fuhr auch Käppeler, im ersten Kampf für die Hornets, eine 5:0 Punktsieg ein. (11:14)

75kg (gr.-röm.): im letzten Kampf des Abends standen sich Svilen Kostadinov und der Pole Roman Pacurkowski gegenüber. Der Europameister der U 23 von 2017 zeigte an diesem Abend sein ganzes Wurfpotenzial. Nach mehreren sehenswerten, teils akrobatischen Würfen stand er noch in der ersten Kampfhälfte als Sieger per technischer Überlegenheit fest.