TC Oberweier im Kampf um den Klassenerhalt

Vor den letzten beiden Partien heute am Freitag gegen den Tabellensechsten Wolfsberg / Pforzheim ( 4: 8 ) Punkte und am Sonntag gegen den Tabellenzweiten BASF TC Ludwigshafen an der Palmengasse wächst der Druck auf die Blauweißen.

Trainer Oliver Killeweit bleibt trotz der misslichen Lage des letztjährigen Tabellendritten  optimistisch >> Dass es schwer wird diese Saison war uns allen klar. Verletzungspech kam dann noch hinzu. Dennoch waren es immer enge Spiele. Die letzten drei verloren wir nur knapp mit 4:5. Es sind oft Kleinigkeiten die eine Partie entscheiden. In den hinteren Paarungen haben wir meist gewonnen. Aber bei den ersten drei Positionen mit Felipe Mantille, Baptiste Crepatte und Omar Salman konnten wir meist nichts holen. Und die nominelle Nummer zwei Andres Artunedo konnte verletzungsbedingt noch gar nicht spielen. Omar hat fast geweint, weil er nicht die erhofften Punkte holte. Aber ich habe ihm gesagt >> Alles in Ordnung und ok<< . Letzte Saison hatten wir einen super Start. Da war schon nach den ersten Partien der Druck weg. Dieses Mal hatten wir gleich drei harten Brocken zum Auftakt und dann gerät man unter Zugzwang << weis Killeweit

 

Erschwerend kam noch hinzu dass bei Paul Wörner gegen Schlusslicht Wiesbaden die Rippen blockierten, sodass er auch kein Doppel spielen konnte. Derzeit ist der gebürtige Nußbacher beim Physio in Offenburg in Behandlung. Ich hoffe es geht bis zum Wochenende << meint Wörner der dennoch den Optimismus nicht verliert >> In der zweiten Liga ist alles dicht beisammen. Deshalb ist auch gegen die letzten beiden Gegner alles drin. Auch wenn Pforzheim derzeit im Aufwind ist. Wir hatten in den jüngsten Partien auch ein wenig Pech <<.

 

Für die Region und den TCO wäre es natürlich toll die Klasse zu halten um die eigenen Spieler wie Wörner und Adrian Obert nicht zu verlieren. Die Rechnereien beginnen. Zumal Weinheim in der ersten Bundesliga den Klassenerhalt packen kann. Dann nämlich gäbe es nur einen Absteiger in der zweiten Bundesliga Süd. Daher wird am Wochenende nicht nur auf dem eigenen Court geschaut was die Konkurrenten machen.